Vergütung

Die Kostentransparenz ist uns schon im ersten Gespräch mit unseren Mandanten wichtig. Es liegt im beiderseitigen Interesse so konkret wie möglich über die zu erwartenden Kosten der Inanspruchnahme unserer Dienstleistung zu informieren, damit ein vertrauensvolles Mandatsverhältnis zwischen Anwalt und Mandanten bestehen kann.
Die Vergütung für anwaltliche Leistungen ist durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und das Vergütungsverzeichnis (VV) gesetzlich festgelegt.
Die Höhe der gesetzlich vorgeschrieben Vergütung richtet sich in den überwiegenden Fällen nach dem wirtschaftlichen Wert der Angelegenheit (Gegenstandswert) und der Art bzw. des Umfangs der anwaltlichen Tätigkeit (Gebührensatz).
Einen Kostenrechner finden Sie unter www.rechtsanwaltsgebuehren.de

Anstatt die die Vergütung nach dem RVG zu berechnen, können wir auch eine Vergütungsvereinbarung schließen. Eine Vergütungsvereinbarung kommt für uns insbesondere bei besonders langwierigen, schwierigen und umfangreichen Tätigkeiten in Betracht oder wenn sich der Gegenstandswert nur schwer ermitteln lässt. Aber auch hier bildet das RVG oftmals die Grundlage der Vereinbarung.
Wenn Sie nur über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie möglicherweise Beratungshilfe bzw. Prozesskostenhilfe für sich in Anspruch nehmen.

Um das Kostenrisiko für Sie so gering wie möglich zu halten, informieren wir Sie gerne vorab über die zu erwartenden Gerichts- und Anwaltskosten oder unterstützen Sie bei der Stellung des Antrages auf Prozesskostenhilfe.